Florida´s Strände

Dieser US-Staat bekommt von Dr. Beach ein Extralob.

Delfine vor Augen, Schildkröten und Palmen im Rücken, weißer, feiner Sand unter den Füßen:

In Florida haben Urlauber die Qual der Wahl, an welchem der vielen Traumstrände sie sich entspannen wollen.

Orientierung bietet die Hitliste von Dr. Beach, die jährlich die besten US-Strände kürt.

Und da ist Florida oft vertreten.

 

Nachdem der auf der Barriereinsel Siesta Key gelegene Strand im vergangenen Jahr noch auf Platz 2 des Rankings gelegen hatte, steht es in diesem Jahr an der Spitze der Liste der Top 10 Beaches von Dr. Beach. Auf Platz 4 findet sich der Grayton Beach State Park im Florida Panhandle, den 7. Platz belegt der Caladesi Island State Park nördlich von Clearwater Beach in der Gemeinde Dunedin.

In seiner Begründung schreibt Stephen Leatherman, der unter dem Pseudonym Dr. Beach seit 1991 alljährlich aufgrund von 50 Kriterien eine Bestenliste der amerikanischen Strände erstellt, Siesta Beach weise den feinsten, weißesten Sand der Welt auf und sein klares und sauberes Wasser am sanft abfallenden Ufer sei ideal zum Schwimmen. Gegenüber Time äußerte der begeisterte Strandexperte und Universitätsprofessor, der an der Florida International University in Miami das Laboratorium für Küstenforschung leitet, dass er sich bei jedem seiner Besuche dort genötigt fühle, eine mit dem Quarzsand gefüllte Tasche mit nach Hause zu nehmen. Es stelle fast schon ein Sakrileg dar, diesen Sand mit Schuhen zu betreten.

Da der Strand eine Breite von 60 bis 90 Meter aufweist, herrscht dort keine Überfüllung wie an manchen anderen Stränden Floridas, und Besucher haben Platz sich ausbreiten, ohne einander in die Quere zu kommen. Das Wasser ist seicht und zumeist ruhig, zudem wird der gesamte Strand durch Rettungsschwimmer überwacht – ein Punkt, der ebenfalls in die Bewertung einfloss. Eine Besonderheit von Siesta Beach sind auch die in Florida relativ selten zu findenden natürlichen Dünen. Weitere Pluspunkte sind eine große Zahl von Parkplätzen in Strandnähe und eine Busanbindung. Wie Leatherman gegenüber Time erklärt, achte er bei der Bewertung der Strände auch auf ein Gleichgewicht zwischen Natur und Infrastruktur für die Besucher. Die Sicherheit der Schwimmer sei ebenso wichtig wie das Umweltmanagement. Was Siesta Beach so besonders mache, sei neben dem Sand und dem Wasser auch die Tatsache, dass es ein fabelhafter Ort sei, um den Sonnenuntergang über dem Golf von Mexiko zu beobachten.

Der den 4. Platz der Liste belegende Grayton Beach State Park zeichnet sich laut der Bewertung von Dr. Beach durch seinen "zuckerweißen Sand" und sein "smaragdgrünes Wasser" sowie eine zurückhaltende Bebauung der Landschaft aus, die nach wie vor von großen Sanddünen dominiert werde. Zugleich gebe eine gute Infrastruktur an "großartigen Restaurants" und anderen Einrichtungen in den nahe gelegenen Städten Grayton Beach und Seaside. Am Caladesi Island State Park auf Platz 7, der mit Personenfähren, privaten Booten oder bei Ebbe zu Fuß von Clearwater Beach aus erreicht werden kann, lobt Dr. Beach neben dem weichen Quarzsand und dem klaren Wasser die Wander- und speziell die Wasserwege durch die Mangroven. Bei einer Fahrt mit dem Kajak oder Kanu ließen sich in dieser "wundervollen Naturlandschaft" Kanadareiher und andere Vögel beobachten.